Home
Wir über uns
Podologie
Kosmetik
Braut Makeup
Angebote
Öffnungszeiten
Kontakt
So finden Sie uns
Impressum
Sitemap

 

Was ist Podologie?
 
Podologie ist die nichtärztliche Heilkunde am Fuß. Sie ist als hochangesetzte Fußbehandlung im ärztlichen Vorfeld zu sehen, die zwar schon mit pflegerischen Maßnahmen zu tun hat, nicht aber mit Pflege im Sinne der Kosmetik.
 
Maßnahmen der podologischen Therapie:
 
Maßnahmen der podologischen Therapie sind verordnungsfähige Heilmittel, wenn sie der Behandlung krankhafter Veränderungen am Fuß infolge Diabetes mellitus (diabetisches Fußsyndrom) dienen.
Hierzu zählen Schädigungen der Haut und der Zehennägel bei nachweisbaren Gefühls- und/oder Durchblutungsstörungen der Füße
(Makro-, Mikroangiopathie, Neuropathie, Angioneuropathie).
 
Wann kommt die podologische Therapie nach ärztlicher Verordnung (Rezept) in Betracht?
 
Die podologische Therapie auf Rezept kommt nur in Betracht bei Patienten, die ohne diese Behandlung unumkehrbare Folgeschädigungen der Füße, wie Entzündungen und Wundheilungsstörungen erleiden würden.
 
Was ist das Ziel der podologischen Therapie?
 
Ziel der podologischen Therapie ist die Wiederherstellung, Verbesserung und Erhaltung der physiologischen Funktion von Haut und Zehennägeln an den Füßen bei diabetischemFußsyndrom.
 
 
Für welche Patienten ist die Behandlung bei der/dem Podologin/Podologen sinnvoll?
 
Die Behandlung bei der Podologin ist für alle Patienten sinnvoll, die Ihre Füße auf sehr hohem fachlichem Niveau behandeln lassen wollen.
Der Unterschied zwischen Podologie/med. Fußpflege und einer Pediküre/Fußpflege ist erheblich.
 
Staatlich geprüfte Podologin/Podologe ist ein med. Assistenzberuf. Die Ausbildung findet auf einem sehr hohen medizinischem Niveau statt und dauert bis zu zwei Jahre Vollzeit. Für die Ergänzungsprüfung gilt eine Sonderregelung.
 
Eine spezielle Zusatzausbildung zum Thema Diabetes/Diabetikerbehandlung/diabetisches Fußsyndrom ist ein wichtiger Bestandteil dieser Ausbildung.
Die Ausbildung zum Podologen endet mit einem Staatsexamen vor dem zuständigen Regierungspräsidium.
 
Die Ausbildung einer einfachen Pediküre/Fußpflege dauert i.d.R. zwischen 3 Tagen und ein paar Wochen und hat nichts mit einer hochqualifizierten med. Fußpflege im Sinne des Podologengesetzes zu tun.
 
Insbesondere Risikopatienten wie Diabetiker, Rheumatiker und Bluter sind auf die qualifizierte podologische Behandlung angewiesen.
 
Zukunft der Podologie:
 
Der Beruf des Podologen ist akademisiert worden. Der Studiengang an einer privaten Hochschule
umfasst 10 Semester. Drei Jahre Bachelor, dann zwei Jahre Master, Promotion im Anschluss möglich.
 
Unsere Spezialgebiete:
 
 
Podologische Fußbehandlung / med. Fußpflege
incl. Fußbad                                                                     
 
Orthonyxiespangen / Nagelkorrekturspangen
- alle Spangentechniken              
 
Akutspange / Soforthilfe bei unguis incarnatus
(eingewachsener Nagel)                                              
 
Spange versetzen Zweitspange                                                                                                                           
 
Nagelprothetik
- zur Reparatur, Korrektur oder Verschönerung                                                       
 
Nagelvollprothesen (postoperativer Nagelaufbau)                                                     
 
Orthosen / maßangefertigte Druckentlastung
- regulieren von Fehlstellungen
 
Druckentlastung durch Polstermaterial                    
 
Risikopatienten (z.B. Diabetiker, Rheumatiker, Bluter) 
 
Diabetikerbehandlung - diabetisches Fußsyndrom
nach ärztl. Verordnung Abrechnung über Krankenkassen möglich.
 
Kinderfuß
Beratung und Orthonyxiespangen
 
Sportler
 
Mykosen (Nagel- und Hautpilz)
 
Rhagaden (Schrunden)
 
schmerzhaft veränderte Nägel
 
Clavus (Hühneraugen aller Art)
 
 
 

  

Auszug Anschreiben vom ZFD:

 

„ Es gelten nach wie vor die Grundsätze des Ihnen bereits bekannt gemachten

BMF-Schreibens vom 19. Juni 2012. Danach kommt für Leistungen aus der

Tätigkeit eines Gesundheitsfachberufes – und dazu zählt der Podologe – eine

Steuerbefreiung grundsätzlich nur noch in Betracht, wenn diese aufgrund

ärztlicher Verordnung bzw. einer Verordnung eines Heilpraktikers oder im

Rahmen einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt werden.“